Publikationen

(2017) mit Ulla Blum: Die ach­te Bro­kat­übung: „Lass dich sie­ben Mal auf die Fer­sen fal­len und ver­trei­be alle Krank­hei­ten.“
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 02/2017

(2017) mit Ulla Blum: Die sieb­te Bro­kat­übung: „Mit aus­ge­streck­ten Fäus­ten die Kraft ver­meh­ren“.
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 01/2017

(2016) mit Ulla Blum: Die sechs­te Bro­kat­übung: „Mit bei­den Hän­den die Füße fas­sen, um das Nie­ren­Qi zu stär­ken“.
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 04/2016

(2016) mit Ulla Blum: Die fünf­te Bro­kat­übung: „Wen­de Kopf und Hin­ter­teil und ver­trei­be das Herz­feu­er“.
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 03/2016

(2016) Him­mel – Erde – Mensch. Ein uni­ver­sel­les Gesetz mit prak­ti­scher Bedeu­tung für die Chi­ne­si­sche Medi­zin.
In: Ber­li­ner Heil­prak­ti­ker Nach­rich­ten 2016/2017, S. 16–21

(2016) mit Ulla Blum: Die vier­te Bro­kat­übung: „Bli­cke zurück auf die Fünf Über­trei­bun­gen und die Sie­ben schäd­li­chen Ein­flüs­se“.
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 02/2016, S. 59–63

(2016) mit Ulla Blum: Die drit­te Bro­kat­übung: „Einen Arm heben, um Milz und Magen zu regu­lie­ren“.
In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 01/2016, S. 60–63

(2015) mit Ulla Blum: Die zwei­te Bro­kat­übung: „Nach links und rechts den Bogen span­nen, als woll­te man auf einen gro­ßen Vogel schie­ßen“.
In Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 04/2015, S. 56–64

(2015) mit Ulla Blum: Hin­ter­grund und Wir­kungs­wei­se der acht außer­or­dent­li­chen Gefä­ße aus Sicht der acht Bro­kat­übun­gen im Qigong (Teil I und II). In: Qi. Zeit­schrift für Chi­ne­si­sche Medi­zin. 02/2015, S. 57–63 und 03/2015, S. 54–63.

(2014) Wenn das Yang die Nacht beherrscht. Schlaf­stö­run­gen aus Sicht der Chi­ne­si­schen Medi­zin. In: Ber­li­ner Heil­prak­ti­ker Nach­rich­ten. Aus­ga­be 2014/ 2015. Fach­ver­band Deut­scher Heil­prak­ti­ker, Lan­des­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg e.V., Ber­lin, S. 38–43

(2009) Fea­ture: Spra­che und Erkennt­nis im tibe­ti­schen Bud­dhis­mus. Die Ent­lar­vung der Spra­che als Illu­si­on.
In: OAG Noti­zen 10/ 2009, Tokyo, S. 10 – 30

(2008) March 13 to 20, 2008: Gyal­wa Kar­ma­pa gave tea­chings and empower­ments in KIBI, New Delhi.
Arti­kel auf „The Kar­ma­pa Docu­men­to­ry Pro­ject“

(2008) „Es ist der Tod, den du als Geist ver­kün­dest!! Der mit­tel­al­ter­li­che Tod als Leit­mo­tiv in Tho­mas Manns Dra­ma Fio­ren­za. In: Neue Bei­trä­ge zur Ger­ma­nis­tik. Inter­na­tio­na­le Aus­ga­be von „Doitsu Bungaku“. Hrsg. von der Japa­ni­schen Gesell­schaft für Ger­ma­nis­tik. Tokyo: Iudi­cum, 13 Sei­ten

(2008)「日本語版に寄せて」(ウヴェ・ペルクゼン『プラスチック・ワード―歴史を喪失し たことばの蔓延』糟谷啓介訳、藤原書、214–217 頁
(Nach­wort zur japa­ni­schen Ver­öf­fent­li­chung von Uwe Pörk­sens „Plas­tik­wör­ter)

(2006) Fer­di­nand de Saus­su­res Vor­ha­ben einer Semio­lo­gie aus dem Blick­win­kel bud­dhis­ti­scher Sprach- und Erkennt­nis­theo­rie. In: Japa­ni­sche Bei­trä­ge zu Kul­tur und Spra­che. Stu­dia Iapo­ni­ca Wolf­gan­go Vier­eck eme­ri­to obla­ta. Hrsg. von Gui­do Oebel. Mün­chen: Lin­com Euro­pe, 11 Sei­ten

(2006) Unter­richts­ent­wurf zum The­ma „Geschich­te des Toten­tan­zes“, in: Lek­to­ren­fach­se­mi­nar zum The­ma: „Wie kon­zi­piert man eine moti­vie­ren­de Unter­richts­ein­heit? Unter­richts­ent­wür­fe zu geschicht­li­chen The­men im wei­tes­ten Sinn.“ (Naruto, Nov. 2005)

(2006) Deutsch­un­ter­richt in den Abend­kur­sen der Japa­nisch-Deut­schen Gesell­schaft (『日独協会 ドイツ語講座』).
In: Japa­nisch-Deut­sche Gesell­schaft West­ja­pan: Jah­res­be­richt 30. Fuku­o­ka, Japan, S. 13–15

( 2005) Die Fach­ta­ge des DAAD: Pro­jek­te im Deutsch­land in Japan-Jahr 2005/ 2006. Was ist inter­es­sant für Stu­die­ren­de und Leh­ren­de? (26.–28.11.2004). In: Lek­to­ren­rund­brief 25; S. 4–5

(2005) Podi­ums­dis­kus­si­on mit japa­ni­schen Stu­den­ten. In Lek­to­ren­brief 26; S. 12–13

(2005) Mit­ar­beit mit Don Yon: Inne­re Kampf­küns­te. Qi Gong – Medi­ta­ti­on – Tai Chi – Xing Yi – Pagua. Fotos: Cor­rie Buch­holz. Nor­der­stedt: Books on Demand 2004, 134 Sei­ten

(2004) Das Motiv des mit­tel­al­ter­li­chen Toten­tan­zes in Tho­mas Manns Der Zau­ber­berg.
In: Kyus­hu Doitsu Bungaku. For­schungs­be­rich­te zur Ger­ma­nis­tik in Kyus­hu, Bd. 19. Hrsg. vom Ver­ein für Ger­ma­nis­tik – Kyus­hu, Japan, S. 39–57

(2003, Über­set­zung) Sharon Salz­berg: Ver­trau­en heißt, den nächs­ten Schritt zu tun. Frei­burg: Her­der, 189 Sei­ten

(2003, Über­set­zung) Dalai Lama: Klei­nes Buch der Weis­heit. Hrsg. von Mat­thew E. Bun­son. Frei­burg: Her­der, 191 Sei­ten

(2003, Dis­ser­ta­ti­on) Fin­ger, die auf den Mond zei­gen. Eine Gegen­über­stel­lung euro­päi­scher und bud­dhis­ti­scher Sprach­theo­ri­en am Bei­spiel Fer­di­nand de Saus­su­res und Sakya Pan­di­tas. Rei­he: His­to­ri­sche Sprach­for­schung, Ergän­zungs­band 42. Göt­tin­gen: Van­den­hoeck & Ruprecht, 233 Sei­ten